„Heil-werden“ – wie geht das?

Gesundheit ist nicht nur Abwesenheit von Schmerz

© Adobe Stock - zimmytws

Aktuelle Blogs

Suchen

Datum

Archive
© Adobe Stock - zimmytws

Wenn Patienten in unsere Praxis kommen, dann erwarten sie meist, dass die Schmerzen reduziert beziehungsweise eliminiert werden, dass die Funktionseinschränkungen im Alltag verbessert werden. Für viele Patienten reicht diese Situation, der Zustand von Abwesenheit von Schmerz aus.

Diese Erwartungshaltung versuchen wir natürlich zu erfüllen, aber das ist meist nur Reparatur. In unserer Ausbildung steht natürlich das „Körperliche“ im Vordergrund. Auf Grund meines Wertesystems, meiner Einstellung zum Leben, meiner Selbstdefinition – „Wer bin ich? – ist dies für mich zu wenig.

Wer bin ich? Ich bin ein Teil der Natur und ich bin Gestalter meines Lebens, nicht Opfer.

Deshalb versuchen wir in unserer Praxis, den Menschen mehr zu geben, als sie erwarten. Wir drängen uns nicht auf, wir bieten Optionen an.

Welche Optionen sind das?

Zunächst einmal können wir natürlich nur eine begrenzte Therapiemöglichkeit anbieten. Wir Physiotherapeuten sind „Spezialisten“ für den Bewegungsapparat, für Prävention, und für Funktionseinschränkungen.

Wir haben leider in unserer Ausbildung zu den Themen Ernährung oder Stressbewältigung viel zu wenig mitbekommen.

© Adobe Stock - Robert Kneschke

In solchen Fällen erarbeitet man sich in Jahrzehnten ein Netzwerk von Spezialisten, die dafür die Kompetenz haben. Viele Praxen stimmen sich auf diese Art von Zusammenarbeit ein, jedoch wird es meist nicht gelebt. An dieser Schraube drehe ich schon seit Jahren und demonstriere auch, dass es praktisch geht.

Die Voraussetzung dazu ist es jedoch, dass ich selbst für diese Themen ein großes Interesse habe und mich zu diesen fachübergreifenden Themen weiterbilde und an mir selbst arbeite. Dies bedeutet einen sehr hohen Energie-, Geld- und Zeiteinsatz. Wir mit unserer Praxis sind bereit, diesen Weg zu gehen. Gehen Sie ihn mit uns – und erfahren Sie im Blog kommende Woche, welche Ursachen wir für Krankheit und Schmerzen neben den rein organischen sehen.

Ihr Hubert Brüderlein

Grafikquelle: https://stock.adobe.com/de/ © zimmytws; © Robert Kneschke

Blog teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp

Andere Blogs, die Sie interessieren könnten

Scroll to Top