Was ist eigentlich eine „Heilung“?

Symptombehandlung macht noch lange nicht heil

© Adobe Stock - Elnur

Aktuelle Blogs

Suchen

Datum

Archive
© Adobe Stock - Elnur

Von einer Heilung gehen die meisten Menschen aus, wenn die Symptome verschwunden sind. Was sind Symptome?

Hier einige Beispiele: Schmerzen, Bewegungseinschränkungen, Schwindel, Übelkeit, Sehstörungen, Gleichgewichtsstörungen, Taubheit, Kribbeln usw.

Wenn ich meine Patienten frage, was ihr Behandlungsziel sei, kommt als Antwort meist: Ich möchte wieder schmerzfrei sein.  Dies hat jedoch nichts mit einer echten Heilung zu tun.

Heilung bedeutet „Ganzheit„. Was ist darunter zu verstehen? Unter „Ganzheit“ ist das Gleichgewicht zwischen Körper, Geist und Seele gemeint.

In dem Augenblick, wo Körper, Geist und Seele an einem Strang ziehen, fließt die Energie und somit kann Heilung durch die Selbstregulationskräfte gelingen.

Was bedeutet dies? Dass Heilung auf verschiedenen Ebenen verursacht wird. Nicht nur äußere Reize wie Bewegung oder Ernährung sind wichtig, sondern Gedanken, Überzeugungen, Glaubenssätze, Erwartungen oder Gefühle beeinflussen die Genesung ungemein.

Dr. Uwe Meier, Vorsitzender des Berufsverbandes Deutscher Neurologen (BDN) schreibt in seinem Artikel „Gehirn und Psyche – der Einfluss der Gedanken auf die Gesundheit, dass alleine der Glaube an die Wirksamkeit eines Medikamentes zur Heilung beiträgt.

Dieser Glaube an den Wirkstoff des Medikamentes nennt man Placeboeffekt. Das Gegenstück hierzu nennt man den Noceboeffekt. So kann das Durchlesen eines Beipackzettels ausreichen, um die aufgelisteten Nebenwirkungen auch zu bekommen.

Wenn Menschen wegen Rückenschmerzen in meine Praxis kommen, dann erwarten die meisten Patienten oftmals eine körperliche Behandlung mit entsprechenden Übungen. Wenn ein Therapeut jedoch nicht nur symptomatisch behandeln möchte, dann müssen andere Aspekte berücksichtig werden.

© Adobe Stock - stockWerk

Als Physiotherapeut bin ich natürlich mit meiner Ausbildung limitiert, jedoch kann ich diesen Engpass umgehen, indem ich ein Netzwerk von Kollegen aufbaue, die diese geistigen, emotionalen Einflüsse auf meine Rückenschmerz-Patienten lösen können. Mit dieser ganzheitlichen Betrachtungsweise der Problemstellung des Patienten und der erfolgreichen Kooperation mit Kollegen kann eine Heilung gelingen.

Ich habe in meiner Praxis immer wieder Patienten, die schmerzfrei nach der Behandlung rausgehen, ein paar Tage schmerzfrei sind, jedoch mit Schmerzen wieder in die Praxis kommen.

Warum ist das so? Mit der Schmerzpunktpressur kann ich zu hohe Spannung im Körper löschen, in den meisten Fällen jedoch nicht dauerhaft. Kein Therapeut auf der Welt kann einen Patienten dauerhaft schmerzfrei machen.

Warum? Nur durch gewisses Verhalten im Alltag bzw. durch konsequente Anwendung von bestimmten Übungen kann die Spannung im Körper dauerhaft reduziert werden. Ist der Patient z. B. privat oder beruflich ständigem Elektrosmog ausgesetzt, sollten unbedingt Maßnahmen ergriffen werden. Auch belastende Beziehungen können einen Menschen zermürben. Eine klare Entscheidung kann Wunder bewirken und die Schmerzen dauerhaft eliminieren.

Gesundheit ist kein Selbstläufer. Gesundheit ist ein aktiver Prozess. Deshalb kann eine Heilung nur gelingen, wenn der Patient die Selbstverantwortung übernimmt und auf allen Ebenen (Körper, Geist, Seele) an sich arbeitet.

Ihr Hubert Brüderlein

Grafikquelle: https://stock.adobe.com/de/ © Elnur, © stockWERK

Blog teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp

Andere Blogs, die Sie interessieren könnten

Scroll to Top