Dem Schmerz mit Provokation auf der Spur

Die richtigen Tests führen irgendwann zur korrekten Diagnose

© 123rf.com - Olena Yakobchuk

Aktuelle Blogs

Suchen

Datum

Archive
© 123rf.com - Olena Yakobchuk

Liebe Leserinnen und Leser,

29 Jahre alt, sehr sportlich und ein Bergfan – dieser Patient kam mit erheblichen Knieschmerzen nach einer Bergwanderung zu mir. Arthroskopie und Physiotherapie hatten bisher nichts gebracht. Deshalb wurde eine Begradigung der Beinachse angedacht.

Status praesens:  Es bestanden immer noch Schmerzen beim Gehen, die jedoch zum Ausgangswert deutlich abgenommen haben. Schnelleres Laufen war jedoch immer noch nicht möglich. Nach längerem Treppensteigen oder Radfahren (nach 15 Minuten), traten seine Schmerzen (links) wieder an der Außenseite des Knies auf.

Bei der Inspektion waren starke O-Beine (Genu Varum) erkennbar. Der Abstand zwischen beiden Knien betrug drei Querfinger. Schwellungen beziehungsweise Überwärmung im Bereich des linken Knies waren nicht vorhanden.

© 123rf.com - eranicle

Die Basisprüfung (Funktionstests) war ebenfalls negativ. Da ich den Verdacht eines Friktionssyndroms des Tractus Iliotibialis hatte, versuchte ich seine Schmerzen mit dem sogenannten Viererzeichen (linken Unterschenkel auf den rechten Oberschenkel legen und dabei das linke Knie zu Boden drücken) zu provozieren. Auch bei diesem Test konnte ich seine typischen Schmerzen nicht provozieren.

Eine weitere Provokation wäre, den Patienten vom Einbeinstand in die Hocke gehen zu lassen und dabei gegen den lateralen (äußeren) Kondylus (Knochenende am Gelenkkopf) zu drücken. Dieser Test war positiv, ich konnte exakt seine typischen Schmerzen provozieren.

Ich habe erwartet, dass ich wahrscheinlich in der Basisprüfung keine Schmerzen provozieren könnte. Warum?

Weil in der Anamnese die Beschwerden erst nach 15 Minuten zu provozieren waren. Das heißt, dass seine Beschwerden nicht sehr hoch irritierbar waren. In solchen Fällen reicht oftmals die Basisprüfung nicht aus, sondern es sind noch weitere Provokationstests durchzuführen. Wie es mit dem Patienten weiterging, lesen sie in der nächsten Woche.

Ihr Hubert Brüderlein

Grafikquelle: https://de.123rf.com/ © eranicle, © Olena Jakobchuk

Blog teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp

Andere Blogs, die Sie interessieren könnten

Scroll to Top