Wer nicht verdaut, hat Zeit für Reparaturen

Elektronen Teil 14: Intervallfasten und rote Kartoffeln schalten gute Gene ein

© 123rf.com - vyshniakova

Aktuelle Blogs

Suchen

Datum

Archive
© 123rf.com - vyshniakova

Liebe Leserinnen und Leser,

der Körper reinigt sich auf natürliche Weise selbst über die Haut, über die Lungen, Nieren und die Leber. Diese Organe sind aber leider besonders anfällig für landwirtschaftliche Pflanzengifte. Damit die Reinigung auf Zellebene funktioniert, ist es wichtig, das Obst und Gemüse aus biologischer Landwirtschaft zu beziehen.

Wie kann man den Regenerationsprozess im Körper noch besser aktivieren? Durch Fasten. Wir geben Magen und Darm Zeit, sich von den Überlastungen zu erholen.

Ich praktiziere seit über 10 Jahren das Intervallfasten. Das heißt, zwischen zwei Mahlzeiten (zum Beispiel abends und mittags) liegen 18 Stunden. In dieser Zeit verzichtet der Körper auf Zucker und somit werden die Selbstheilungskräfte des Körpers stimuliert, die Zellen fangen an, zu entgiften, und gleichzeitig werden bestimmte Langlebigkeitsgene aktiviert.

Bei einem zeitlichen Abstand von 24 Stunden (zwei Mahlzeiten), beginnt die Produktion des Wachstumshormons Somatropin (Reparatur der Körperzellen), dass für eine 15-fach erhöhte Regenerationsfähigkeit sorgt.

Fasten kann manchmal für ältere Menschen zu belastend sein. Deshalb ist es wichtig, solche Maßnahmen immer mit einer fachlichen Begleitung durchzuführen.

Eine wesentlich einfachere und nährstoffreiche Alternative ist die 10-TageTransformation nach Helmuth Matzner. Bei dieser Entschlackungskur wird dem Körper etwa alle zwei Stunden ein Übermaß an Elektronen aus nährstoffdichter Natur zugeführt, um zu entgiften und gleichzeitig aufzubauen.Elektronenreiche Naturkost ist der Schlüssel dabei.

© 123rf.com - stargatechris

Auf dem täglichen Speiseplan sollte frisches oder gekochtes Gemüse stehen, ergänzt mit Fisch, Geflügel, Samen und Früchte. Ballaststoffreiches Gemüse darf nicht fehlen, wie zum Beispiel Brokkoli, Kohlrabi, Kohlsprossen, Blumenkohl, Rotkohl oder Grünkohl. Salate, Blattgemüse, Sprossengemüse und Kräuter dürfen ebenfalls nicht fehlen.

Enzyme sind der Schlüssel zur Langlebigkeit. Enzymmangel löst häufig Müdigkeit aus. Ohne Enzyme kann die aufgenommene Nahrung nicht verdaut werden. Die Nahrungsrückstände werden zu Abfallstoffen, die Gifte im Körper streuen. Wo finden wir enzymreiche Nahrung? In Nüssen, Samen, Körnern und Hülsenfrüchten.

Ein interessantes Beispiel: Was lässt die Haare schneller grau werden? – Ein Mangel des Enzyms Tyrosinase. Dieses Enzym ist vor allem in roten Kartoffeln (rotschalig und rotfleischig) vertreten.

Wichtig:

Der Mensch braucht sekundäre Pflanzenstoffe aus Obst und Gemüse, um Elektronen im Körper anzureichern, die in großer Zahl vom freien Sauerstoff benötigt werden. Sekundäre Pflanzenstoffe liefern und aktivieren Enzyme in den Zellen.

Mineralsalze in unserer Nahrung sorgen für ein ausgewogenes Gleichgewicht der physiologischen Bedürfnisse des Körpers und seiner lebenswichtigen Organe und Gewebe. Wer mehr darüber wissen möchte, der sollte sich mit den Mineralsalzen nach Dr. Schüssler beschäftigen.

Im 9-Punkte-Programm nach Helmuth Matzner geht es immer um das gleiche Prinzip, nämlich dem Körper freie Elektronen zuzuführen, damit der Sauerstoff, den wir unbedingt zum Leben brauchen, freie Elektronen bekommt. Findet der freie Sauerstoff im Körper dieses Elektron nicht frei verfügbar vor, „stiehlt” er diese aus dem Verbund von gesunden Zellen. Die Folge davon sind Erkrankungen. Deshalb legt dieses Programm so viel Wert auf frisches Bio-Gemüse und Bio-Obst.

Bleiben Sie gesund und neugierig!

Ihr Hubert Brüderlein

Grafikquelle: https://de.123rf.com/ © stargatechris, © vyshniakova

Blog teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp

Andere Blogs, die Sie interessieren könnten

Scroll to Top