Ein Kribbeln in den Fingern

"Tennisarm" stellt sich als Nervenkompression heraus

© 123rf.com - Oleksandr Grybanov

Aktuelle Blogs

Suchen

Datum

Archive
© 123rf.com - Oleksandr Grybanov

Liebe Leserinnen und Leser,

Monatelang Schmerzen an der linken Seite des Ellenbogens und keine Therapie half … Zunächst erinnerte das vorliegende klinische Bild eines 41jährigen Patienten sehr an einen Tennisarm, an eine Sehnenansatzproblematikeines oder mehrerer Handgelenksextensoren (Handstrecker).

Die betroffene Lokalisation liegt im Bereich des Epicondylus lateralis humeri.

Die Parästhesien deuten wahrscheinlich auf das Vorliegen einer Nervenkompression hin. In diesem Fall ist ein Ast des N. radials für die Problematik verantwortlich.

Diese Läsion führt typischer Weise zu Kribbelparästhesien auf der Rückseite des Daumens, des Zeige- und Mittelfingers sowie der radialen Hälfte des Ringfingers.

Ein weiterer Hinweis für eine Nervenproblematik (Neuropathie) ist die Tatsache, dass die Querfriktion und Dehnungsübungen zu einer Verschlechterung anstatt zu einer Verbesserung des Beschwerdebildes geführt haben.

In dem folgenden Fall ist eine sorgfältig durchgeführte Palpation für eine diagnostische Bewertung von hohem Wert.

Bei der Palpation nach den typischen Schmerzpunkten zur Einteilung des Tennisarmes nach Dr. Cyriax gab der Patient keinerlei Schmerzen an. Dagegen wurde eine eng umschriebene, äußerst schmerzhafte Zone etwa vier mm distal des medialen Ursprungsgebietes des M. Extensor carpi radialis brevis gefunden. In dieser Region zeigen die Äste des N. radialis eine große Variationsanatomie, so dass eine Kompressionsneuropathie durch wiederholtes Anspannen der Hand- und Fingerstrecker durchaus entstehen kann.

Die Diagnose bei diesem Patienten lautete: Kompressionsneuropathie des N. radialis.

© Thomas und Tillmann

In Abbildung 1 werden mögliche Kompressionsstellen des N. radials im Bereich des Ellenbogens dargestellt (Thomas und Tillmann 1980).

Es gibt vier Prädilektionsstellen für die Entstehung dieses Krankheitsbildes:

  1. Unterhalb der Faszie zwischen M. brachioradialis und M. brachialis
  2. an Anastomosen aus den Vasa collateralia und recurrentia radialia.
  3. An einer abnorm weit nach medial reichenden Ursprungssehne des M. extensor carpi radialis brevis
  4. In der Supinatorloge, wo der tiefe Radialisast zwischen den beiden Muskelbäuchen des M. supinator nach distal verläuft.

Bei diesem Patienten handelt es sich um den Typ 3 dieser Einteilung, da die druckschmerzhafte Stelle unmittelbar medial und etwas distal des Ursprungs des M. Extensor carpi radialis brevis liegt.

Wie der Patient therapiert wurde, erfahren Sie in der kommenden Woche.

Ihr Hubert Brüderlein

Grafikquelle: © Thomas und Tillmann; https://de.123rf.com/ © Oleksandr Grybanov

Blog teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp

Andere Blogs, die Sie interessieren könnten

Scroll to Top