Krankheit ist kein Altersschicksal

Zivilisationskrankheiten Teil 05: Gesundheit ist eine Lebensaufgabe, die zu schaffen ist

© 123rf.com - fiskes

Aktuelle Blogs

Suchen

Datum

Archive
© 123rf.com - fiskes

Liebe Leserinnen und Leser,

muss das Älterwerden zwangsläufig mit Beschwerden, Schwächen und chronischen Erkrankungen einher gehen? In den letzten Wochen habe ich Ihnen meine Argumente dagegen dargelegt. Lassen Sie mich das zusammenfassen.

Hier noch einmal die 5 Schlüsselfaktoren einer chronischen Entzündung:

  1. Ungleichgewicht zwischen Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren
  2. Nicht ausreichender Verzehr von Obst und Gemüse
  3. Entzündungsfördernde Koch-Methoden:
    Viele Lebensmittel werden bei hohen Temperaturen braun. Diese Verfärbung ist ein Hinweis für stark entzündungsfördernde Verbindungen.
  4. Übergewicht oder Fettleibigkeit. Dies ist die zweithäufigste Ursache weltweit für vorzeitigen Tod
  5. Freie Radikale:
    Vermehrte freie Radikale werden durch z. B. Rauchen, entzündungsfördernde Ernährung, Stress oder Elektrosmog verursacht.
© 123rf.com - Kim Reinick
  1. Empfohlene Nahrungsmittel
    – Fische und Meerestiere, die viel Omega 3 enthalten, wie z. B. Wildlachs (nicht gezüchtet), Makrelen, Hering, Sardinen, Austern, Krabben, Garnelen
    – Früchte, die hohe entzündungshemmende Werte aufweisen, wie z. B. Heidelbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Erdbeeren oder schwarze Johannisbeeren
    – Hochwertiges Gemüse wie z. B. Brokkoli, Spargel, Rote Beete, Mangold, Spinat oder Kohl
  2. Entzündungshemmende Nahrungsergänzung
    Eine ausgewogene Ernährung wird in der Regel einen eklatanten Mangel verhindern, aber sie wird die Erschöpfung von Mikro- und Phyto-Nährstoffen nicht verhindern und kann daher nicht 100prozentig vor chronischen Entzündungen oder degenerativen Erkrankungen schützen. Die Wahrheit ist, dass wir zu viele Lebensmittel mit einer niedrigen Nährstoffdichte essen. Unser Kalorienverbrauch ist durch unseren Lebensstil so niedrig, dass wir nicht genug essen, um alles, was wir brauchen, aus unserer Ernährung zu erhalten.
    Deshalb haben hochwertige Nahrungsergänzungsmittel an Bedeutung gewonnen. Aber um etwas zu bewirken, müssen diese weit mehr enthalten als eine bloße Liste von Vitaminen und Mineralien. Sie müssen ein umfassendes Mikro- und Phyto-Nährstoffprogramm bereitstellen.
  3. Ein bisschen mehr Bewegung
    Moderate körperliche Betätigung erhöht Ihre gesundheitlichen Aussichten, zum Teil weil auch sie entzündungshemmend wirkt. Die Standardempfehlung ist 30 Minuten Übungen, fünfmal pro Woche, Das Niveau sollte so hoch sein, dass es Ihre Herzfrequenz erhöht. Aber Achtung, nicht einseitig trainieren! Übungen, die die Bewegungsvielfalt fördernd, sind dringend zu empfehlen.
  4. Abnehmen, wenn nötig
  5. Aufhören zu rauchen
  6. Chronischen Stress abbauen. Dazu gibt es viele Möglichkeiten.

Klarheit mit dem Bluttrockenselbsttest

Ich selbst hatte mit chronischen Entzündungen zu kämpfen und erlebte, welche Folgen das nach sich ziehen kann. Um der Ursache auf den Grund zu gehen, habe ich einen Bluttrockenselbsttest gefunden, der mir nach der Auswertung genau sagen konnte, welche Defizite ich hatte und was gezielt zu tun war.

Ich habe dabei gelernt, dass es drei Orte im Körper gibt, wo sich chronische Entzündungen gerne aufhalten. Das ist einmal im tiefen Bauchfett und im Dickdarmbereich, außerdem in der Zellmembran und in der Zelle selbst. Für diese Bereiche gibt es optimale Lösungen. Nach frühestens vier Monaten mit Ernährungsumstellung, Ergänzungspräparaten, mehr Bewegung und weniger negativem oder chemischem Stress kann man den Eingangstest wiederholen und sieht ganz genau die Veränderungen. Ich selbst habe davon sehr profitiert und empfehle deshalb den Bluttrockenselbsttest gerne weiter.

Dr. Paul Clayton ist für mich einer der weltweit führenden Wissenschaftler zum Thema „Chronische Entzündungen“. Er ist auf diesem Gebiet einer der großen Pioniere. Über seine Arbeiten habe ich viel gelernt und konnte dadurch schon vielen Patienten helfen. Danke an Dr. Clayton und seine Kollegen.

Bleiben Sie gesund und neugierig!

Ihr Hubert Brüderlein

Grafikquelle: https://de.123rf.com/ © Kim Reinick, © fiskes

Blog teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp

Andere Blogs, die Sie interessieren könnten

Scroll to Top